Erneut oberflächliche PR-Masche statt realitätsnahe Aufklärung der Bürger über die wirtschaftlichen Konsequenzen von Macrons Plänen

Die Tagesschau als Sprachrohr der Altparteien ist bisher ohnehin nicht durch Neutralität aufgefallen. Mit der bei Infratest dimap beauftragten Umfrage zur Akzeptanz von Macrons EU-Plänen geht die Posse weiter, während ein erfreulicherweise großer Teil der Befragten der Finanzpolitik doch skeptisch gegenübersteht.

Dazu erklärt der Abgeordnete Dr. Bruno Hollnagel, Mitglied des Finanzausschusses:

„Die Manipulation durch einseitige Information der deutschen Bürger in EU-Angelegenheiten wird hier besonders offensichtlich: 82% der Befragten begrüßen zwar Macrons Engagement zur Verbesserung der EU, was auch immer man unter Verbesserung verstehen mag, jedoch sind inzwischen auch 48% der Bürger davon überzeugt, dass die vorgeschlagene Finanzpolitik nicht im Sinne Deutschlands ist. Ebenso befürchten fast 40% der Befragten, dass die EU-Mitgliedschaft eher nachteilig für Deutschland ist.

Dass ein erfreulich hoher Anteil der Befragten sich der Probleme, die mit Macrons finanzpolitischen Vorschlägen einhergehen, bewusst ist, finde ich äußerst begrüßenswert. Ich bin überzeugt, dass die Ablehnung von Macrons desaströsen Plänen noch höher wäre, wenn die Bürger sachlich über die möglichen Folgen einer solchen Politik informiert werden würden.

Wem ist denn schon bewusst, dass die Bundesrepublik den größten Teil der Kosten dieser „Verbesserung der EU“ übernehmen soll, und dass die Kosten derzeit noch nicht mal beziffert werden können? Wer bitteschön bestellt im Restaurant Essen wenn er nicht weiß, was er bekommt und was es kostet? Und wer möchte unter diesen Umständen eine Regierung, die offensichtlich gar nicht schnell genug vor den Forderungen Macrons buckeln kann? Ein konsequentes Handeln oder gar ein strategisches Konzept seitens Deutschlands oder der EU insgesamt kann ich hier nicht erkennen.“

Quelle: „Große Mehrheit für Macrons EU-Engagement“, Tagesschau vom 09.05.2018, http://www.tagesschau.de/inland/deutschlandtrend-1221.html