Dr. Bruno Hollnagel: Verlängerte Grenzkontrollen – ein Bluff

„Deutschland verlängert Grenzkontrollen um weitere sechs Monate“, so lautet eine Überschrift des Merkurs [1]. Es soll damit suggeriert werden, dass die Grenzen gesichert sind. Doch so ist es nicht.

Nach den vorliegenden Informationen wird nur auf der A3, der A8 und der A93 stichprobenartig kontrolliert, sowie die Flugverbindungen von Griechenland nach Deutschland. Es gibt jedoch 63 weitere Grenzübergänge auf Straßen/Wegen, zehn Grenzübergänge per Bahn und sechs so genannte „sonstige“ Grenzübergänge. Ferner gibt es eine 815,9 km lange „grüne Grenze“ zu Österreich. Von einer verantwortungsvollen Grenzkontrolle kann also nicht die Rede sein. Auch mangelt es an Geräten [2], die gefälschte Pässe erkennen. Diese können für wenig Geld in der Türkei oder in Griechenland problemlos erworben werden. Dies haben mehrere Journalisten in einer jüngst ausgestrahlten Reportage des ZDF Politmagazins Frontal 21 demonstriert.

Der Bundestagsabgeordnete Dr. Hollnagel (AfD) stellt deswegen fest: „Die ‚verlängerten Grenzkontrollen‘ sollen den Bürgern sichere Grenzen vorgaukeln. Es muss nicht nur verbal, sondern auch real für strenge Kontrollen an unseren Grenzen gesorgt werden, zumindest solange, bis die EU-Außengrenzen sicher sind.“

[1] https://www.merkur.de/politik/deutschland-verlaengert-grenzkontrollen-um-weitere-sechs-monate-zr-8765764.html

[2] Zum Zeitpunkt der Sendung verfügte Deutschland lediglich über 30 Geräte.