Die Machtversessenheit der Altparteien kennt offenbar keine Grenzen

Im Falle Maaßen ging es offenbar nicht um Sachentscheidungen, oder gar um die Wahrung der Interessen der bundesdeutschen Wähler, sondern nur um Macht. Das ist zumindest einem Artikel der Deutschen Wirtschaftsnachrichten zu entnehmen. Dort (20.09.2018, 00:17 Uhr) heißt es:

CDU: Ohne Maaßen-Deal hätte es Neuwahlen gegeben!

CDU-Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer berichtet, dass die Koalition im Streit um Verfassungsschutzpräsidenten Maaßen beinahe zerbrochen wäre.“[1]

Wenn es wirklich so ist, dann wäre das ein ungeheurer Skandal. Wir brauchen eine Politik, die sich am Wohl der Bürger orientiert, und nicht an der Machtversessenheit von Politikern!

[1] Deutsche Wirtschaftsnachrichten, 20.09.2018: CDU: Ohne Maaßen-Deal hätte es Neuwahlen gegeben