Abschaffung des Soli: AfD-Politik erneut als richtig bestätigt

Zum wiederholten Mal testiert eine unabhängige Institution Vorschläge der Alternative für Deutschland als richtig: Der Wirtschaftsweisen-Chef, Christoph Schmidt, fordert – wie die AfD – die vollständige Abschaffung des Soli. Er fordert: „Die Bundesregierung sollte dem internationalen Steuerwettbewerb nicht weiter mit Nichtbeachtung begegnen, sondern ihn annehmen.“

Schmidt führt gemäß „Rheinische Post“ weiter aus : „Schon jetzt ist Deutschland als Investitionsstandort weniger attraktiv, als es der Fall sein könnte.“ Und weiter meint er: „Um die Unternehmenssteuern investitionsfreundlicher zu gestalten, sollte der Solidaritätszuschlag vollständig abgeschafft werden.“

Dazu der Bundestagsabgeordnete Dr. Bruno Hollnagel – MdB und Mitglied des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages: „Was der Chef der Wirtschaftsweisen fordert – die sofortige Abschaffung des Soli – war Gegenstand eines Antrages der AfD. Damit hatten wir den richtigen Weg gewiesen. Die Altparteien blockierten das Vorhaben durch ihre Scheuklappenpolitik und sprachen sich damit gegen die Interessen unseres Landes aus. Die AfD erweist sich einmal mehr als DIE Alternative zur Politik der Altparteien und dokumentiert erneut finanz- und wirtschaftspolitischen Sachverstand.“