Rede von Dr. Hollnagel zum EEG

EEG ist eine Zwangsabgabe, die Stromverbraucher bezahlen müssen und nur wenigen Stromerzeugern zugutekommt (Umverteilung von unten nach oben).

Sie hat planwirtschaftlichen Charakter, weil sie den Preis am Markt vorbei beeinflusst. Sie gewährt einem bestimmten Produzentenkreis Vergünstigungen (Zuwendungen), die andere nicht bekommen. Sie lenkt Kapital in unwirtschaftliche Bereiche. Sie schadet somit der gesamtwirtschaftlichen Effizienz.

Was sind die ökologischen Auswirkungen?

  • Im Naturpark Reinhardswald[1] sollen Riesenwindräder gebaut werden. Dort stehen bis zu 800 Jahre alte Bäume. Es werden 1 Million m² Wald gerodet, betoniert und dauerhaft zerstört werden. Eine ökologische Katastrophe.
  • Schon heute findet man jährlich 200.000 tote Fledermäuse unter den Windkraftanlagen. Die Tiere orten die Rotoren, fliegen durch sie hindurch und hinter der Anlage, auf der Wind abgewandten Seite, wo der Luftdruck stark abnimmt, platzen den Fledermäusen die Lungen.[2]
  • ZDF: Für Rotmilane sind Windenergieanlagen oft tödlich. Vogelexperten befürchten, dass deutschlandweit jährlich um die 700 Rotmilane von Windrädern erschlagen werden.[3]
  • Laut Deutsches Institut für Luft- und Raumfahrttechnik (DLR) zerschreddern deutsche Windräder im Jahr 3.600 t Insekten im Jahr.
  • Er kommt zu sinkender Biodiversität und steigende Bodenerosion durch Maisplantagen.

Man gibt vor die Umwelt retten zu wollen, aber man zerstört sie. Das ist irrsinnig!

Gemäß der Formel des Weltklimarates führt die gesamte CO2-Emission Deutschlands zu einer Weltklimaerwärmung von 0,000653 °C  im Jahr. Das ist fast nichts. Da die CO2-Emission nie vollständig verhindert werden kann, kann nur ein Teil des Nichts erwirkt werden; also gar nichts.

Was kostet uns dieses gar-nichts?

  • Stromabnehmer verlieren im Jahr 25 Mrd. € an Kaufkraft.
  • Alleine die EEG-Umlage kostet bis 2025 407,5 Mrd. €[4] – also weit mehr als ein ganzer Bundeshaushalt.
  • Die gesamte Energiewende wird laut BDI-Studie bis zum Jahr 2050 ca.  2.300 Mrd. € kosten[5].

Mit diesem Geld könnte das Rentenproblem gelöst, Kinder– und Altersarmut beseitigt, und die Zukunft Deutschlands finanziert werden. Stattdessen führt der ökologische Wahn zur Geldverschwendung.

Diese Verschwendung  gefährdet die Zukunft unseres Landes.

Werfen wir einen Blick in die Welt: Die Chinesen dürfen bis 2035 ihre CO2-Emissionen unbegrenzt ausweiten. Wir wollen sie reduzieren. Die Chinesen emittieren alleine ca. 28 % der Menschgemachten CO2-Emissionen, Deutschland 2,2 %[6]. Weltweit werden ca. 1400 Kohlekraftwerke gebaut oder sind in Planung.

Nein, die Welt wird nicht am deutschen Wesen genesen! Wenn wir etwas bewirken wollen, so muss das in globalem Kontext geschehen.

Die zunehmende Abhängigkeit von Wind und Sonne erhöht die Gefahr, die eine Dunkelflaute in sich birgt. D.h. also ein kompletter Stromausfall ganzer Regionen für längere Zeit. Schon schotten sich Nachbarländer stromtechnisch gegen Deutschland ab.[7] Wir können also zukünftig nicht damit rechnen, dass etwaige Stromlücken vom Ausland geschlossen werden. Ein Black-Out würde schwere wirtschaftliche Schäden verursachen und Tote zur Folge haben. Am 20. Januar war es fast soweit. Wir waren nur knapp einem Black-Out entgangen.

Nehmen sie endlich Ihre Ideologischen Scheuklappen ab! Lassen Sie uns Probleme gemeinsam mit gesundem Menschenverstand lösen. Lassen wir den gesunden Menschenverstand walten. Der erste Schritt ist die Annahme unseres Antrages.


[1] https://rettet-den-reinhardswald.de/

[2] https://www.welt.de/debatte/kommentare/article131347057/Wie-die-Energiewende-Deutschlands-Natur-zerstoert.html

[3] https://www.zdf.de/politik/frontal-21/gruen-gegen-gruen-100.html

[4] https://www.welt.de/wirtschaft/article158668152/Energiewende-kostet-die-Buerger-520-000-000-000-Euro-erstmal.html#cs-lazy-picture-placeholder-01c4eedaca.png

[5] https://www.welt.de/wirtschaft/energie/article172622880/BDI-Studie-Klimaschutz-kostet-uns-2-300-000-000-000-Euro.html

[6] Siehe Kap.: Zur CO2-Steuer – Der Co2-Wahn greift um sich.

[7] http://www.taz.de/Kohlekraftwerke-weltweit-im-Bau/!5564169/