Die Anmaßung der Umweltministerin Schulze

Es könne nicht sein, dass eine Reise mit dem Flugzeug günstiger ist, als mit der Bahn, so Bundesumweltministerin Svenja Schulze laut der Süddeutschen Zeitung vom 19. Juli 2019. Schulze maßt sich an, sich in die freie Preisbildung einmischen zu können. Ihre „Lösung“: Flüge müssen teurer werden. Auf die Idee, dass die Bahn billiger werden müsste – zuverlässiger und attraktiver – kommt sie nicht. Abzukassieren ist einfacher, als sinnvoll zu investieren.

Deutschland ist zum rechtsfreien Raum geworden!

Der Chef des Deutschen Richterbundes, Jens Gnisa, stellt fest: „Alles außer Mord und Totschlag wir quasi nicht verfolgt.“ Fast vier Jahre nach der eigenmächtigen Grenzöffnung Merkels, und nachdem die Vereinigung Berliner Staatsanwälte die Kapitulation der Hauptstadt-Justitz (Ralph Knispel) live im ZDF verkündet hat, ist das eine Bankrotterklärung des Rechtstaates.

Bezüglich Berlins muss hier schon von einer politischen Absicht gesprochen werden: Es gibt in Berlin keine Schreibkräfte für Staatsanwälte. Sie müssen ihre Berichte selbst tippen. Jeden zweiten Mittwoch im Monat ist um 17 Uhr gezwungenermaßen Dienstschluss, da wegen Wartungsarbeiten sämtliche Computer im Amt heruntergefahren werden. Im Kriminalgericht Moabit verfügen 43 Staatsanwälte nicht einmal über ein eigenes Büro. Sie können nicht konzentriert telefonieren, oder Zeugen und Tatverdächtige in ihren Büros verhören.

Politik verfehlt selbstgesteckte Ziele in der Altenpflege

Einem Artikel der FAZ (20.7.2919) zufolge, und gemäß einer Anfrage der AfD an die Bundesregierung, muss diese eingestehen, dass einige der vereinbarten Ziele „klar verfehlt“ wurden. So ist speziell die Ausbildungsoffensive gescheitert. Die AfD fordert diesbezüglich bessere Rahmenbedingungen. Auch sollte die Pflege durch Familienangehörige deutlich aufgewertet werden.

Greta Thunberg „warnt die machthabenden Erwachsenen…“

Gemäß Web-Nachrichten vom 19.7.2019 „warnt“ die 16-jährige Greta Thunberg die machthabenden Erwachsenen. Soweit sind wir also schon, dass Erwachsene vor einer Minderjährigen kuschen sollen. Offenbar hat die schwedische Bildungspolitik bei ihr versagt. Andernfalls ist es unverständlich, dass sie offenbar gewisse Fakten nicht zur Kenntnis nimmt, und stattdessen populistisch Angstmacherei betreibt. Um hier die wichtigsten Fakten klar zu benennen:

  1. Die gesamte CO2-Emission Deutschlands trägt zur Weltklimaerwärmung laut Weltklimarat-Formel gerade einmal 0,000653 Grad bei – also praktisch nichts.
  2. China produziert in 3 Monaten zusätzlich so viel CO2-Emissionen, wie Deutschland insgesamt in einem Jahr emittiert.
  3. Entwicklungsländer – darunter auch China – dürfen ihre CO2-Emissionen bis zum Jahr 2035 beliebig ausweiten, während Deutschland weniger emittieren soll. Dafür wird Deutschland (ohne CO2-Steuer) für den Klimawandel laut BDI 2.500 Mrd. € ausgeben müssen.
  4. Weltweit sind ca. 1.400 Kohlekraftwerke in Planung oder im Bau, da hat der deutsche Verzicht auf Kohleverstromung keinen Einfluss.

Insgesamt ist festzustellen, dass die Energiewende gemeinsam mit der Migrationspolitik und der 0-Zinspolitik ein für Deutschland gefährlicher Cocktail sind, der bei Einnahme die Zukunft unseres Landes essenziell gefährdet.

Die EU Kommission verbietet Kunstrasenplätze

Die Grünenideologie treibt skurrile Blüten: Nach dem Atomkraftwerksverbot, dem Diesel-Fahrverbot und dem Kohlekraftwerkverbot kommt nun das Kunstrasenplatzverbot. Ca. 5.000 Kunstrasenplätze gibt es in Deutschland. Sie bestehen aus künstlichen Rasenfasern, die häufig mit Granulat aus Kunststoff aufgefüllt werden – pro Platz etwa 35 Tonnen. Sie bieten den Vorteil leichterer Pflege und Bespielbarkeit, auch bei schlechtem Wetter, mit dem Erfolg, dass solche Plätze mehr als doppelt soviel bespielt werden können als Naturrasen. Die EU plant ein Verbot von Mikroplastik – zu dem das verwendete Granulat zählt – ab 2022. Ersatz für das Kunststoffgranulat könnte Kork sein, doch woher soll so viel Kork genommen werden?