Das alternative Konjunkturprogramm der AfD: Mehrwertsteuer senken, um Kaufkraft zu erhöhen

Auf einer gut besuchten Veranstaltung im Plenarsaal des Kieler Landeshauses sprach Dr. Bruno Hollnagel am Freitag zum Thema „Sanierungsfall Deutschland“. In der anschließenden Fragerunde wurde lebhaft und kontrovers diskutiert. Die Idee, ein Jahr lang den Regelsteuersatz von 19 auf 15 Prozent, und den ermäßigten Steuersatz von 7 auf 5 Prozent abzusenken, um so die Kaufkraft der Bürger flächendeckend zu erhöhen, kam bei den Besuchern des Vortrags sehr gut an. Dies ergab auch die anschließende Diskussionsrunde, in der es zu diesem Vorstoß der AfD-Bundestagsfraktion besonders viele Fragen gab.

Für eine lebhafte Debatte sorgte außerdem der Vorschlag von Dr. Hollnagel, ein Gesetz in den Bundestag einzubringen, das Minus-Zinsen in Deutschland verbietet. Angesichts sich verschlechternder Wirtschaftsdaten und einer beginnenden Rezession, waren auffallend viele Diskussionsteilnehmer daran interessiert, wie sie ihr Erspartes, das sie für den Lebensabend zurückgelegt haben, sichern können.

Aufgrund des großen Interesses der Bürger an der wirtschaftlichen Entwicklung in unserem Land, und der Erörterung neuer Lösungsansätze, die die AfD für die wachsenden Probleme in diesem Bereich mittlerweile anbietet, fühlt sich die AfD Fraktion im Landtag ermutigt, auch zukünftig Wirtschaftsthemen bei ‚Fraktion im Dialog‘ zu behandeln.