EZB: Weiter in die Sackgasse

In seiner heutig Sitzung beschloss der EZB-Rat eine Verstärkung des geldpolitischen Kurses. Die Negativzinsen werden noch negativer.

Hierzu kommentiert Dr. Bruno Hollnagel, Mitglied im Finanzausschuss: „Die EZB will den Euro, und damit sich selbst, retten. Dabei rennt sie weiter in die Sackgasse. Ungeachtet der Erfolglosigkeit der bisherigen Maßnahmen wird die Dosierung des Giftes erhöht. Sämtliche langfristigen Risiken durch die Manipulation der Zinsen werden vernachlässigt. Die Folgen: Kapitalfehllenkungen, Fehlbewertung von Risiken, Bestrafung des Geldbesitzes (Sparer, Rentenkassen, Versicherungen  etc.), und ein steigender Anteil an Zombie-Unternehmen.“

„Die EZB betreibt Wirtschaftspolitik, indem sie die Volkswirtschaften in der EU in ein japanisches Szenario treibt. Dabei zeigt gerade Japan mit seiner persistenten Deflation, dem Verfall der Gehälter, und der Altersarbeit, das drohende Zukunftsszenario deutlich auf. Wir fordern, dass die EZB das Wohl der Bürger beachtet.“