Der Wahnsinn muss endlich aufhören

Zum Neustart der Anleihenkäufe der EZB ab 30. Oktober, resümiert der Bundestagsabgeordnete Dr. Hollnagel, Mitglied im Finanzausschuss: „Der Ankauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren durch die EZB stellt wieder einmal einen willkürlichen Eingriff in das Marktgeschehen dar. Statt das Kapital angebots- und nachfrageorientiert kursieren zu lassen, wird es in sozialistischer Manier gelenkt.

Diese Fehlleitung wirkt sich auf die wirtschaftliche Stabilität aus: so geraten Geldhäuser immer mehr in Schieflage – gemäß dem Index für Wettbewerbsfähigkeit des Weltwirtschaftsforums liegt Deutschland bei der Bankenstabilität nur im Mittelfeld. Die Gefahr, dass einzelne Banken wieder mit Milliarden Steuergeldern gerettet werden müssen, ist nicht an den Haaren herbeigezogen. Und diejenigen Länder, die durch die Anleihenkäufe profitieren, werden unter diesen Umständen einen Teufel tun, ihre Haushalte so zu konsolidieren, wie es eigentlich notwendig wäre. Die Geldpolitik der EZB wirkt sich aber auch direkt auf diejenigen aus, die seriös für ihren Lebensabend oder einfach nur schlechte Zeiten vorsorgen wollen. Sparguthaben, Pensionskassen oder Guthaben der Lebensversicherungen verlieren an Wert, die Altersvorsorge wird ausgehöhlt.

Die EZB rüttelt mit ihrer Politik an den Grundfesten der sozialen Marktwirtschaft, und provoziert eine neuerliche Blase. Wir aber brauchen wieder mehr Eigenverantwortung in der Wirtschaft, damit der Teufelskreis aus Neu- und Umschuldung endlich ein Ende haben kann. Die Rückkehr zu einem natürlichen Zinsregime ist dringend geboten.“

Bezug: Handelsblatt: EZB startet Anleihenkäufe bereits am 30. Oktober