Grundrechte wiederherstellen!

Ein Monat „Shutdown“ ist genug! Die wirtschaftlichen- und gesellschaftlichen Folgen des Corona-Stillstands sind schon jetzt dramatisch. Wir fordern daher, den „Shutdown“ sofort zu beenden!

Schon am 7. April forderte die AfD-Fraktion im Bundestag in einer Sondersitzung eine Beendigung des „Shutdowns“ zum 14. Mai, unter Auflagen. Es war abzusehen, dass die Folgen des „Shutdowns“ drohten, mehr Schaden anzurichten, als das Virus selbst. Die fortdauernde schwerwiegende Einschränkung von Grundrechten, der drohende Konkurs vieler Unternehmen, sowie das stark eingeschränkte öffentliche und private Leben, zerstören den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zusammenhalt unseres Landes. Leidtragende sind Millionen Arbeitnehmer, Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen, und Klein- und Mittelständische Unternehmen. Aber auch im Ausland sind Existenzen durch den „Shutdown“ in Deutschland gefährdet.

In Einzelhandel und Gastgewerbe drohen zigtausende Betriebsschließungen. Das industrielle Rückgrat des Landes – Automobilproduktion und Maschinenbau – erwartet zweistellige Umsatzeinbrüche. Millionen Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel, es droht eine Insolvenzwelle.

Nicht einzusehen ist, dass bestimmte Sportarten, bei denen es kein Problem macht, Abstandsregeln einzuhalten, weiterhin verboten sein sollen.

Aus sozialer Verantwortung und zur Erhaltung der Grundlagen unseres Gemeinwesens müssen wir den „Shutdown“ unter Einhaltung der etablierten Hygiene- und Abstandsregeln beenden, um noch größere Schäden zu verhindern.

Unser Dank gilt allen Polizisten, Krankenschwestern, Ärzten, Verkäufern, Lkw-Fahrern, Lehrern und Erziehern, sowie allen anderen Mitbürgern, die die Dinge am Laufen halten!